Ovotest

Leben mit Diabetes

Man spricht bei Diabetes schon lange nicht mehr von einer Erkrankung, sondern von einer Stoffwechselstörung, da man – gut eingestellt – weitgehend normal damit leben kann.

Ernährung

Hauptziele sind hierbei die Versorgung des Körpers mit allen notwendigen Nährstoffen und einer bedarfsgerechten Energiezufuhr. Um den Blutzucker positiv zu beeinflussen, ist bei Übergewicht eine Gewichtsreduktion empfehlenswert. Im Mittelpunkt einer gesunden
diabetesgerechten Ernährung stehen Salate, Gemüse, Obst und Vollkornprodukte. Dazu sollte einmal in der Woche Fisch auf dem Speiseplan stehen sowie in Maßen Milch und Milchprodukte. Fettreiche Lebensmittel, wie bspw. bestimmte Wurstwaren (Salami, Mettwurst etc.) sind nach Möglichkeit zu vermeiden. Mageres Geflügel und andere magere Fleischsorten sind in Maßen zu empfehlen. Entgegen der landläufigen Meinung sind Kohlehydrate nicht verboten. Es gilt, nur die richtigen Kohlehydrate zu sich zu nehmen, die langsam resorbierbar und vor allem in Vollkornprodukten und Gemüse enthalten sind. Ein weiterer Vorteil solcher Kohlenhydrate ist ein länger andauerndes Sättigungsgefühl. Insgesamt sollten 50% des gesamten Energiebedarfes aus Kohlehydraten bestehen.

diabetes-ernaehrung

Fett hat den höchsten Energieanteil

Bei den Fetten sollte der Schwerpunkt auf pflanzlichen Fetten liegen und versteckte Fette sollten vermieden werden. 30% bis 35% des gesamten Energiebedarfes sollte mit Fetten gedeckt werden. Beim Eiweiß, dem dritten Baustein in der Energieversorgung, ist eine Reduktion der tierischen Eiweiße zu Gunsten von Eiweißen aus Kartoffeln, Vollkornprodukten und Hülsenfrüchten anzuraten. Ergänzen kann man diese Eiweiße mit den Eiweißen aus Milchprodukten, wie z. B. Quark, Käse, Joghurt. Der Anteil am Gesamtenergiebedarf sollte nicht über 10% bis 15% liegen.

Bitte beachten Sie: Je nach Art des Diabetes und dem Vorliegen von Folgeerkrankungen muss der Speiseplan gegebenenfalls individuell mit dem behandelnden Arzt oder Diabetesberater abgesprochen werden.

Sport

Eine sportliche Betätigung, wie z.B. Radfahren, Laufen oder Schwimmen wirkt sich günstig auf die Blutzuckerwerte aus und fördert somit eine normnahe Einstellung des Blutzuckerspiegels.