Blutzuckerselbstkontrolle

Der Blutzuckerwert spielt eine sehr wichtige Rolle bei der Erkennung von Diabetes mellitus und in der normnahen Einstellung des Patienten durch den Arzt.

Der Blutzuckerwert wird durch viele Faktoren beeinflusst. Selbst bei mehrmaligem Stechen kurz hintereinander und an verschiedenen Fingern ergeben sich unterschiedliche Werte. Regelmäßige Blutzuckerselbstkontrollen im heimischen Umfeld helfen bei der normnahen Einstellung zur Vermeidung von möglichen Folgeerkrankungen. Die Messwerte lassen wichtige Rückschlüsse für den Patienten und den behandelnden Arzt zu – wie der Blutzucker sich bspw. vor und nach dem Essen und beim Sport entwickelt. Je mehr Messwerte mithilfe eines Blutzuckertagebuchs oder durch Datenübertragung auf den PC dokumentiert werden, desto optimaler  kann  der behandelnde Arzt den  Patienten einstellen.

Gemäß den aktuellen Leitlinien der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) gelten folgende Parameter:

  • Normalwerte (nüchtern): 
    unter 100 mg/dl (unter 5,5 mmol/l)
  • Bei einem Verdacht auf Diabetes: 
    100 - 110 mg/dl (5,5 - 6,1 mmol/l)
  • Diagnose "Diabetes mellitus": 
    über 110 mg/dl (6,1 mmol/l)

Für Blutzuckerwerte, die kapillar, also aus der Fingerbeere 2 Std. nach dem Essen ermittelt wurden, geltender Zuckerspiegel:

  • normal:
    bis zu 140 mg/dl (bis zu 7,8 mmol/l)
  • verdächtig:
    140 - 200 mg/dl (7,8 - 11,1 mmol/l)
  • Diagnose "Diabetes mellitus":
    über 200 mg/dl (über 11,1 mmol/l)

Die Blutzuckermessung tut nicht weh

Mit dem Lanzettengerät aus der TESTAmed® DIABETES CARE Linie können mit einem minimalen Piks kleinste Blutproben an der Fingerbeere entnommen werden. Nach nur 5 Sekunden liegt ein zuverlässiger und genauer Wert vor. Ein normnah eingestellter Blutzuckerwert bewirkt viel für die eigene Gesundheit und Folgeerkrankungen können oftmals vermieden werden. Leider werden Dank zunehmend leerer Kassen im Gesundheitssystem die Kosten für die Blutzuckerteststreifen nur für einen kleinen Teil der Diabetiker von den Krankenkassen übernommen bzw. sind auch die Ärzte vielfach nicht mehr in der Lage, die Blutzuckerteststreifen zu verordnen. Es ist daher wichtig, den Blutzuckerwert mit einem sicheren und zuverlässigen Messgerät zu bestimmen und dabei auch von niedrigen Folgekosten zu profitieren.

Anforderungen an ein zuverlässiges Blutzuckermessgerät

Die Hauptanforderung, die ein Patient an sein Blutzuckermessgerät stellen sollte, ist die Genauigkeit der gemessenen Werte Hierzu unterliegen alle Messsysteme der DIN ISO Norm 15197:2013, die besagt, dass alle Werte über 100 mg/dl bzw. 5,5 mmol/l nicht mehr als 15% nach unten oder oben abweichen dürfen. Liegen die Werte unterhalb von 100 mg/dl bzw. 5,5 mmol/l, liegt die Abweichungsgrenze bei 15 mg/dl bzw. 0,8 mmol/l. Darüber hinaus erleichtern z.B. ein beleuchteter Teststreifeneinschub und Teststreifen ohne Codierung die Handhabung ebenso wie ein großes Display und ein Speicher mit Datum und Uhrzeit.